„Fastenopfer“ – Anton Leiss-Huber

Fastenopfer, Anton Leiss-Huber

FASTENOPFER – Anton Leiss-Huber
Verlag: Ullstein
Erscheinungsdatum: 13. Januar 2017
256 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 9,99
eBook: € 8,99
ISBN: 978-3-548-28831-4

Inhalt
In Altötting wird die österliche Fastenzeit noch ernstgenommen – zumindest von den Geistlichen. Der Rest der Gemeinde gibt sich der gemütlichen Völlerei hin. Dass Rainer Schutt-Novotny für das Brechen des Fastengebots gleich mit dem Leben zahlen muss, hätte allerdings niemand geglaubt. Der Verwalter des „Tilly-Benefiziums“ liegt tot in der Kapelladministration. Kommissar Max Kramer ist gefragt, und während er versucht, Licht ins Dunkel zu bringen, lässt er sich von der attraktiven Staatsanwältin ablenken. Derweil kommt seine Jugendliebe Maria Evita auf eine ganz eigene Spur …

Rezension
Während die einen ausgelassen Fasching feiern, wird der Verwalter des altehrwürdigen Tilly-Benefiziums auf brutale Art und Weise ins Jenseits befördert. Am Aschermittwoch, als Kommissar Max Kramer, dank chemischer Keule, beinahe schon wieder gebrauchsfähig, zum Tatort gerufen wird, trifft er auf eine Gruppe engagierter Landfrauen. Professionell mit einem Banner bewaffnet demonstrieren diese für den Erhalt des, laut einem Zeitungsbericht in Auflösung befindlichen Benefiziums. Unter den Damen befindet sich, wie sich später herausstellt, auch die Schwiegermutter des Ermordeten, die aber allem Anschein nach nicht das beste Verhältnis zu ihm hatte. Diesen ersten überraschenden Erkenntnissen folgen etliche merkwürdige Begebenheiten, die ein ganz anderes Licht auf die grausame Tat werfen. Damit erweitert sich nicht nur der Personenkreis an möglichen Tatverdächtigen erheblich, auch das zunächst angenommene Mordmotiv gerät ins Wanken. Max und sein Kollege Franz stehen vor einem Rätsel, das sich nur noch mit unkonventionellen Methoden lösen läßt.

Fazit
Unterhaltsam und kurzweilig, eine perfekte Lektüre für Zwischendurch.