„Solothurn streut Asche“ – Christof Gasser

Solothurn streut Asche, Christof Gasser

SOLOTHURN STREUT ASCHE – Christof Gasser
Verlag: emons
Erscheinungsdatum:
320 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 11,90
eBook: € 9,49
ISBN: 978-3-7408-0050-5

Inhalt
Eine Ordensschwester wird mit einem Aschenkreuz auf der Stirn tot in der Solothurner Einsiedelei aufgefunden. Die Spur führt die Ermittler zu einer obskuren katholischen Gemeinschaft, die Beziehungen zu rechtsextremen Kreisen pflegt. Kantonspolizist Dominik Dornach und Staatsanwältin Angela Casagrande versuchen die Fäden zu entwirren – und kommen dabei einem mörderischen Komplott auf die Spur . . .

Rezension
Die Kantonspolizei von Solothurn hat einiges zu tun. Die umstrittene Wahlkampfkampagne der Patriotischen Fortschrittspartei und wiederholte Ausschreitungen gegen Immigranten, sorgen für reichlich Unruhe in der Stadt. Als bei einem Einbruchversuch ein Jugendlicher unter merkwürdigen Umständen ums Leben kommt und wenig später eine tote Nonne gefunden wird, gelangen sie langsam an ihre personelle Belastungsgrenze. Dominik Dornach, Kantonspolizist und Staatsanwältin Angela Casagrande, die beide weitaus mehr verbindet als beruflich erforderlich, vermuten stark dass es eine Verbindung zwischen den fremdenfeindlichen Ausschreitungen und der rechtsradikal eingestellten Gruppierung geben muss. Als Casagrande im Laufe der Ermittlungen beginnt unbequeme Fragen zu stellen, wird sie unter fadenscheinigen Gründen kaltgestellt. Damit ist klar, dass es sich um einen Fall von weitaus größerer Tragweite handelt als sie zunächst angenommen haben. Um den Fall rückhaltlos aufzuklären, bleibt ihnen daher nichts anderes übrig als sich über die eine oder andere Vorschrift hinwegzusetzen, um den eigentlichen Drahtziehern endgültig das Handwerk legen zu können.

Fazit
Ein hervorragend geschriebener Krimi, der sich überaus aktuell mit einer brisanten Thematik auseinandersetzt, die nicht nur die Schweiz betrifft. Perfekt für alle, die mehr als spannende Unterhaltung suchen.