„Ei mit Schuss“ – Marcus Imbsweiler

Ei mit Schuss, Marcus Imbsweiler

EI MIT SCHUSS – Marcus Imbsweiler
Verlag: Gmeiner
Erscheinungsdatum: 08. Februar 2017
374 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 13,99
eBook: € 10,99
ISBN: 978-3-8392-2030-6

Inhalt
TÖDLICHE OSTERN Aufruhr in der Heidelberger Schokodynastie Torgau: Ein Erpresser hat zwölf vergiftete Schokoeier über die Stadt verteilt. Der Motivationstrainer von Nichte Vivian wird erstochen. Und der Streit zwischen Firmenpatriarch Edgar und den Geschwistern Vivian und Sven bedroht den Familienfrieden. Tassilo, Edgars Adoptivsohn, versucht die Wogen zu glätten – bis der Vater vor laufender Kamera ein Ei verzehrt … Eigentlich ein Fall für Privatermittler Max Koller. Aber der ist ja im Ruhestand.

Rezension
Bei den Familienmitgliedern der Schokodynastie Torgau liegen die Nerven blank. Nach dem Fund merkwürdig präparierter Schokoladenhasen, vermuten sie dass sie zum Opfer eines Erpressers werden sollen. Die Seniorchefin engagiert daraufhin den Privatdetektiv Max Koller und lädt ihn zur alljährlich an Ostern stattfindenden Familienfeier ein. Während Koller noch dabei ist sich ein Bild von den an diesem Wochenende anwesenden Personen zu machen, überschlagen sich die Ereignisse und außer dem mittlerweile vorliegenden Erpresserschreiben gibt es einen Toten und ein weiteres Opfer zu beklagen. Von da an übernimmt, sehr zum Leidwesen der Torgaus, die Heidelberger Kripo mit umfangreichen Recherchen und Befragungen die restliche Wochenendgestaltung. Nachdem dann auch noch tatsächlich die angekündigten vergifteten Eier auftauchen, bekommen sich die Familienmitglieder erst richtig in die Haare und so bleibt es nicht aus, dass sie sich letztendlich selbst ans Messer liefern.

Fazit
Eine verwegen konstruierte Geschichte, die sich zwischen Klamauk und ernsthaftem Kriminalfall bewegt und in Verbindung mit einem verwirrenden Erzählerwechsel nicht wirklich zu überzeugen weiß.