„Good as Gone“ – Amy Gentry

Good as Gone, Amy Gentry

GOOD AS GONE – Amy Gentry
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2017
320 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 12,99
eBook: € 9,99
ISBN: 978-3-570-10323-4

Inhalt
Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …

Rezension
Das Abendessen steht gerade auf dem Tisch als es an der Tür klingelt. Fassungslos über das plötzliche Auftauchen ihrer vor acht Jahren verschwundenen Tochter und Schwester Julie, reagieren die Eltern und die jüngere Schwester Jane ganz unterschiedlich. Im Grunde genommen hat keiner von ihnen mehr damit gerechnet Julie lebend wiederzusehen. So schwanken sie zwischen Unglaube und Freude. Auch wenn sich keiner traut es auszusprechen, steht die unausgesprochene Frage im Raum, ob die junge Frau die behauptet Julie zu sein wirklich Julie ist. Dies bringt das sensible Familiengefüge stark ins Wanken und sie werden zu Einzelkämpfern die immer stärker gegeneinander agieren.

Aus unterschiedlichen Perspektiven, die kapitelweise zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechseln, setzt sich nach und nach ein Gesamtbild zusammen, das die Lebensgeschichte von Julie schildert und ihr geheimnisvolles Verhalten erklärt. Trotzdem bleibt es fraglich, ob sie ihr Ziel erreichen wird. Selbst wenn sie bereits ganz nah an ihm dran ist, hat sie es doch mit einem überaus gefährlichen Gegner zu tun der alles daran setzen wird sie zu töten.

Fazit
Eine Geschichte deren Protagonisten genauso wenig überzeugen wie die zu konstruiert wirkende Story.