„Totenfang“ – Simon Beckett

Totenfang, Simon Beckett

TOTENFANG – Simon Beckett
Verlag: Wunderlich
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2016
560 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Preis: € 22,95
eBook: € 19,99
ISBN: 978-3-8052-5001-6

Inhalt
Sein fünfter Fall führt Dr. David Hunter in die Backwaters, ein unwirtliches Mündungsgebiet in Essex, wo die Grenzen zwischen Land und Wasser verschwimmen. Aber die wahren Gefahren lauern nicht in der Tiefe, sondern dort, wo er sie am wenigsten erwartet. Seit über einem Monat ist der 31-jährige Leo Villiers spurlos verschwunden. Als an einer Flussmündung zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Männerleiche gefunden wird, geht die Polizei davon aus, Leo gefunden zu haben. Der Spross der einflussreichsten Familie der Gegend soll eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt haben, die ebenfalls als vermisst gilt: Leo steht im Verdacht, Emma Darby und schließlich sich selbst umgebracht zu haben. Doch David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten. Denn tags darauf treibt ein einzelner Fuß im Wasser, und der gehört definitiv zu einer anderen Leiche. Für die Zeit seines Aufenthalts kommt David Hunter in einem abgeschiedenen Bootshaus unter. Es gehört Andrew Trask, dessen Familie ihm mit unverholener Feindseligkeit begegnet. Aber sie scheinen nicht die einzigen im Ort zu sein, die etwas zu verbergen haben. Und noch ehe der forensische Anthropologe das Rätsel um den unbekannten Toten lösen kann, fordert die erbarmungslose Wasserlandschaft erneut ihren Tribut…

Rezension
Dr. David Hunter ist nicht besonders gut drauf und so kommt ihm der Anruf von DI Lundy sehr gelegen an der Bergung einer Wasserleiche teilzunehmen. Dazu muss er in die weit abgelegenen Backwaters, eine Landschaft voller Tücken, fahren. Prompt kollidiert er mit den dort alles bestimmenden Gezeiten und ohne fremde Hilfe wäre es ihm schwerlich gelungen sich aus der misslichen Lage zu befreien. Durch den Ausfall seines Autos dazu gezwungen sich vor Ort eine Übernachtungsmöglichkeit zu besorgen, gerät er, ohne es zu ahnen, gleich tief in den Fall der am Morgen geborgenen Wasserleiche. Als die Backwaters nach und nach weitere Geheimnisse preisgeben und sich herausstellt, dass sie bei der Wasserleiche von einem falschen Opfer ausgegangen sind, wird der mit dem Toten verbundene Fall der verschwundenen Emma Darby immer mysteriöser. Hunter läßt der Fall nicht mehr los und so gerät er immer weiter in den Sog der unheimlichen Landschaft, die sich ihm aber nur schwer erschließt und mit deren Tücken er nicht zurecht kommt. Aber aufgeben will er auch nicht und so sind es am Ende nicht nur seine fachlichen Kenntnisse die dazu beitragen den Fall aufzuklären.

Fazit
Nicht unbedingt wirklich ein Thriller, ist Totenfang eine spannende Geschichte, die an vielen Stellen zu überraschen weiß und damit trotz des eher gemächlichen Beginns absolut lesenswert ist.