„Sieh nichts Böses“ – Inge Löhnig

Sieh nichts Böses, Inge Löhnig

SIEH NICHTS BÖSES – Inge Löhnig
Verlag: List
Erscheinungsdatum: 16. Juni 2017
448 Seiten, Broschur
Preis: € 9,99
eBook: € 8,99
ISBN: 978-3-548-61319-2

Inhalt
Der Münchner Kommissar Konstantin Dühnfort ist glücklich wie nie zuvor. Gerade ist er mit Gina von der Hochzeitsreise zurückgekehrt, die beiden freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch ein überraschender Fund reißt Dühnfort aus seiner privaten Idylle. An einem nebligen Novembertag spüren Leichensuchhunde bei einer Polizeiübung den halbverwesten Körper einer jungen Frau auf. Neben ihr liegt eine kleine Messingskulptur – ein Affe, der seinen Unterleib bedeckt. Seine Bedeutung: Tu nichts Böses. Dühnfort findet heraus, dass es sich um eine seit Jahren vermisste Frau handelt. Er stößt auf einen weiteren ungeklärten Mord und kommt so einem niederträchtigen Rachefeldzug auf die Spur, der noch lange nicht beendet ist. Denn wieder verschwindet eine Frau.

SIEH NICHTS BÖSES.
HÖR NICHTS BÖSES.
SAG NICHTS BÖSES.

Rezension
Per Zufall wird während einer Polizeihundeprüfung im Forstenrieder Park, eine Frauenleiche gefunden. Kommissar Dühnfort, der für diesen Fall zuständige Ermittler, vermutet nach den ersten Erkenntnissen, dass es sich bei ihrem Mörder um einen Serientäter handeln könnte. Und tatsächlich verschwindet kurz darauf wieder eine junge Frau. Wie in allen Fällen zuvor, deuten die Hinweise auf einen jungen Mann hin, der vor Jahren in Verdacht geraten ist seine Verlobte ermordet zu haben. Dühnfort, der von dieser Theorie überzeugt ist, setzt alles daran ihn zu überführen. Doch dann kommt der entscheidende Durchbruch und Wendepunkt an dem Dühnfort sich der Frage nach dem eigentlichen Täter und Opfer stellen muss.

Fazit
Ein überaus spannender und komplexer Krimi, der durch die gelungene Integration des Privatmenschen Dühnfort und seiner momentan schwierigen Situation zusätzliche Brisanz gewinnt.