„Töte mich“ – Amélie Nothomb

Töte mich, Amélie Nothomb

TÖTE MICH – Amélie Nothomb
Verlag: Diogenes
Erscheinungsdatum: 23. August 2017
112 Seiten, Hardcover Leinen
Preis: € 20,00
ISBN: 978-3-257-06989-1

Inhalt
Die 17-jährige Tochter des Grafen Neville gibt Anlass zur Sorge. Eines Nachts läuft sie von zu Hause davon und wird im Wald halberfroren von einer Wahrsagerin aufgefunden. Als der Vater das Mädchen abholt, prophezeit ihm die Hellseherin, er werde demnächst einen Menschen töten. Die Tochter macht sich diese Weissagung zunutze. Sie versucht den Vater davon zu überzeugen, dass sie das perfekte Opfer ist. Ein Märchen voller böser Vorzeichen und doch mit einem Happy End.

Rezension
Der Graf Henri Neville, mit einem deutlichen Hang zu Schwermütigkeit, ist zutiefst beunruhigt. So sehr er auch an seiner jüngsten Tochter hängt, ist sie ihm ein einziges Rätsel. Ihr Verhalten ist absolut unvorhersehbar und es fällt zunehmend schwerer, sie zu verstehen. Spätestens als sie ihm überraschend die perfekte Lösung für die Weissagung der Hellseherin präsentiert, ist er vollkommen konsterniert. Allein die Vorstellung einen Menschen zu töten ist ihm zuwider und so wehrt er sich mit Händen und Füßen gegen den unheimlichen Vorschlag seiner Tochter, sie zu töten, um damit sein Problem aus der Welt zu schaffen. Der bewußte Tag, an dem er zum Mörder werden soll rückt näher und der Graf trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Fazit
Eigenwillige Charaktere, spitzfindige Wortwechsel und schräge Gedanken – eine kurzweilige Geschichte mit Überraschungseffekt.