„Abgefackelt“ – Michael Tsokos

Abgefackelt, Michael Tsokos

ABGEFACKELT – Michael Tsokos
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 3. Februar 2020
352 Seiten, Klappenbroschur
Preis: € 14,99
eBook: € 12,99
ISBN: 978-3-426-52440-4

Inhalt
Rechtsmediziner Paul Herzfeld steckt sein letzter Fall noch in den Knochen, weshalb er vorübergehend von Kiel nach Itzehoe auf eine vermeintlich ruhigere Stelle in der Pathologie versetzt wird. Doch die dortige Ruine des Klinikumarchivs zeugt von einem Flammenmeer, in dem nicht nur tausende Akten und Gewebeproben dem Feuer zum Opfer fielen, sondern auch Herzfelds Vorgänger in der Pathologie den Tod fand. Ein Todesfall mit zu vielen Ungereimtheiten, wie Herzfeld findet. Und je weiter er nachforscht, desto klarer wird, dass er einem Skandal ungeheuren Ausmaßes auf der Spur ist. Die Gesundheit der Bevölkerung Norddeutschlands ist ernsthaft bedroht. Seine Ermittlungen auf eigene Faust bleiben nicht lange unentdeckt, denn bald verfolgt ihn eine eiskalte Killerin auf Schritt und Tritt. Ihr Mordwerkzeug: eine Drohne. Ihr Lieblingsspielzeug: Feuer.
Während immer mehr Leichen auf Paul Herzfelds Sektionstisch landen, bringen seine Nachforschungen den Rechtsmediziner erneut in akute Lebensgefahr.

Rezension
Nach den mehr als aufwühlenden Ereignissen der letzten Wochen, muss sich der Gerichtsmediziner Paul Herzfeld eingestehen, dass auch seine Kapazitäten endlich sind und er sich unbedingt eine Auszeit gönnen sollte. Ein Leben ganz ohne Arbeit kommt für ihn allerdings nicht infrage und so schließt er einen Kompromiss mit seinem überaus verständnisvollen Chef Professor Schwan. Dies führt ihn in ein Klinikum nach Itzehoe, das erst kürzlich seinen Pathologen eingebüßt hat. Die Umstände die zum Tod des Mediziners geführt haben, wecken erwartungsgemäß Herzfelds Misstrauen. So dauert es dann auch nicht lange bis er kurz darauf schon wieder mitten in einem substanzzehrenden Fall steckt. Obwohl er diesmal etwas länger braucht, bis er die im Grunde genommen offensichtlich liegenden Machenschaften durchschaut, gelingt es ihm, wenn schon nicht jedes, wenigstens sein eigenes Leben zu retten.

Fazit
Ein, nach bewährtem Muster aufgebauter Fall, der trotz der Brisanz des Themas und des spannenden Plots nicht wirklich unter die Haut geht.