„Der Schneegänger“ – Elisabeth Herrmann

Der Schneegänger, Elisabeth Herrmann

DER SCHNEEGÄNGER – Elisabeth Herrmann
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 21. November 2016
448 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 9,99
eBook: € 8,99
ISBN: 978-3-442-48526-0

Inhalt
Ein kleiner Junge wird entführt – und alle Ermittlungen laufen ins Leere. Vier Jahre später wird sein Skelett im Wald gefunden. Polizeimeisterin Sanela Beara muss dem Vater die schlimme Nachricht überbringen. Doch die Begegnung mit dem gut aussehenden Darko, der in den Wäldern Brandenburgs als Wolfsforscher arbeitet, löst Zweifel in ihr aus: War es wirklich eine Entführung? Oder wurde der Junge aus einfachen Verhältnissen etwa verwechselt? Doch alle Beteiligten schweigen eisern. Für Sanela gibt es nur eine Chance, Licht ins Dunkel zu bringen: Sie schleust sich undercover in die Villa der schwerreichen Familie Reinartz ein, bei der die Mutter des ermordeten Jungen damals gearbeitet hat – und wird hineingezogen in einen Strudel aus Hass, Gier und Verachtung, der sie selbst an ihre äußerste Grenze treibt …

Rezension
Bereits kurz nach dem grausigen Leichenfund in einem Brandenburger Waldstück, steht fest dass es sich hierbei um den vor vier Jahren verschwundenen Jungen Darijo Tudor handelt. Als vermisst gemeldet und nie gefunden, zählt der Fall Darijo mittlerweile zu den sogenannten Cold Cases dessen Aufklärung, nicht zuletzt aus Personalgründen, als ziemlich unwahrscheinlich gilt. Zufälligerweise ist es Kriminalhauptkommissar Lutz Gehring, der damals für die Ermittlungen zuständige Kripobeamte, der Bereitschaft hat und an den Tatort gerufen wird. Der Fall Darijo war einer seiner ersten Fälle, bei dem er als leitender Beamter und noch neu auf der Dienstelle, ziemlich versagt hat. Wie er sich mittlerweile eingestehen muss, sind ihm etliche Fehler unterlaufen, die möglicherweise dazu geführt haben, dass der Fall nie aufgeklärt werden konnte. In seinem Bemühen diesmal alles richtig zu machen, setzt er daher auf die junge begabte Sanela Beara, die er als brilliante Ermittlerin schätzen gelernt hat. Sanela, die nach anfänglichem Zögern, sich auf die Geschichte überhaupt einzulassen, voll in dem Fall aufgeht und alles daran setzt den Mörder des unschuldigen Kindes zu stellen, kann ihr Temperament nur schwer zügeln und gerät in ihrem Eifer unversehens in eine höchst prekäre Lage, aus der sie sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien kann.

Fazit
Ein mitreißender und packender Krimi, der das große Dunkelfeld von Kindesmisshandlung und dem egozentrischen Verhalten des dazu sozialen Umfelds, spannend in Szene setzt.