„Salzburger Requiem“ – Ines Eberl

Salzburger Requiem, Ines Eberl

SALZBURGER REQUIEM – Ines Eberl
Verlag: emons
Erscheinungsdatum: 25. Juni 2020
240 Seiten, Taschenbuch
Preis: € 12,00
eBook: € 9,49
ISBN: 978-3-7408-0910-2

Inhalt
Im noblen Salzburger Stadtteil Aigen verschwinden zwei Kinder spurlos. Fünfzehn Jahre später zieht Kunsthistoriker Hans Bosch in das Kutscherhaus einer alten Aigner Villa. Was er nicht weiß: Seine Haushälterin Anna, die Mutter der Vermissten, sucht noch immer nach ihren beiden Kindern – und eine tote Kindsmörderin soll in der leer stehenden Villa umgehen. Dann liegt auf einmal die Kette von Annas Tochter vor Boschs Tür, und der alte Gärtner stirbt unter mysteriösen Umständen. Bosch taucht in die finstere Vergangenheit der Villa und ihres einstigen Eigentümers ein – und gerät in ein gefährliches Netz aus Verrat, Rache und Mord.

Rezension
Das ist wohl mit das Schlimmste was einer Mutter passieren kann – ihr Kind verschwindet und bleibt trotz intensiver Suche für immer unauffindbar. Anna, die ihre Zwillinge nur für einen kurzen Moment aus den Augen gelassen hat, durchlebt diesen Alptraum gleich in doppelter Ausführung. Als sie Jahre später, ihre Ehe ist zerbrochen und sie selbst nur noch ein Schatten ihrer selbst, die Gelegenheit erhält die Suche nach den beiden Kindern erneut aufzunehmen, ahnt sie nicht, dass sie damit schlafende Hunde weckt und dadurch nicht nur sich selbst in höchste Gefahr bringt. Doch zum Umkehren ist es zu spät. Obwohl sie befürchten muss, dass sie sich restlos getäuscht hat und ihr Vertrauen aufs Schlimmste missbraucht worden ist, kann sie die Hoffnung nicht aufgeben endlich Gewissheit zu erhalten.

Fazit
Ein beinahe schon mystischer Fall, der mit vielen überraschenden Wendungen, für spannende Unterhaltung vor eindrucksvoller Kulisse sorgt.